Das Sammeln von Belegen zahlt sich aus

Zu Beginn des neuen Jahres sollten sich die Versicherten der gesetzlichen Krankenkassen wieder einen Ordner anlegen, in dem sie alle Quittungen über Zuzahlungen sammeln – zum Beispiel für Arzneien, Krankenhausaufenthalte  oder Praxisgebühren. Das rät das „HausArzt-PatientenMagazin“ in seiner aktuellen Januar-Ausgabe. Nur mit diesen Belegen erhalten die Versicherten später eventuell eine Befreiung von der Kasse.

Die Belastungsgrenze liegt bei zwei Prozent des jährlichen Bruttoeinkommens, abzüglich von Freibeträgen. Chronisch Kranke müssen höchstens ein Prozent aufwenden, alle unter 18-Jährigen sind ganz befreit.

Das Gesundheitsmagazin „Apotheken Umschau„HausArzt-PatientenMagazin“ wird herausgegeben in Kooperation des Deutschen Hausärzteverbands und des Wort & Bild Verlags. Die  Januar-Ausgabe 1/20087 B liegtwird in den meisten Apothekenbundesweit in Hausarztpraxen  aus und wird ohne Zuzahlung an Kunden abgegebenan Patienten abgegeben.

Tipp: Eine private Krankenversicherung hat nicht nur finanzielle Vorteile. Vergleichen Sie Preise und Leistungen - unverbindlich und kostenlos.

Hier klicken, um Vergleich anzufordern

Zurück