Continentale verzichtet auf Altersbeschränkung

Als eines der ersten Versicherungsunternehmen verzichtet die Continentale Krankenversicherung a.G. jetzt in nahezu all ihren Tarifen auf eine Altersbeschränkung - von der Krankenvollversicherung über die Ergänzungsversicherung bis hin zur Pflegezusatzversicherung. Weitere Erleichterung für den Abschluss von Pflegezusatzversicherungen: Für den Antrag müssen Personen bis zum Alter von 60 Jahren - bislang 50 Jahren - nur noch drei einfache Gesundheitsfragen beantworten.

"Damit wollen wir ein deutliches Signal für die immer bedeutender werdende Zielgruppe der Über-50-Jährigen setzen", betont Continentale-Vorstandsmitglied Heinz Jürgen Scholz. Die bisherige Tarifgestaltung widerspreche mittlerweile den Ansprüchen dieser Generation.

Beispiel Pflegezusatzversicherung: Vielen Menschen ist in jungen Jahren gar nicht klar, dass sie irgendwann pflegebedürftig werden könnten. Ein Bewusstsein dafür entwickelt sich oft erst später, wenn etwa die eigenen Eltern oder Bekannte betroffen sind. Dann war es bislang oft schwierig, noch eine Pflegezusatzversicherung abzuschließen.

Diese eklatante Versorgungslücke schließt jetzt die Continentale. Dabei verzichtet sie ganz bewusst auf die Entwicklung eines speziellen Senioren-Tarifs. "Wir setzen vielmehr darauf, unsere anerkannt guten Tarife so zu modifizieren, dass sie auch den Bedürfnissen älterer Menschen Rechnung tragen", so Scholz. Dazu gehört neben dem Verzicht auf eine Altersbeschränkung auch, dass Personen bis zum Alter von 60 Jahren jetzt ganz einfach einen Antrag auf eine Pflegezusatzversicherung stellen können - die Beantwortung von drei Gesundheitsfragen ist in der Regel ausreichend.

Quelle: Die Continentale

Tipp: Eine private Krankenversicherung hat nicht nur finanzielle Vorteile. Vergleichen Sie Preise und Leistungen - unverbindlich und kostenlos.

Hier klicken, um Vergleich anzufordern

Zurück