Der Grippewelle trotzen

Viele Menschen betrachten die Grippe als harmlos, doch tatsächlich ist sie in Deutschland die Infektionskrankheit mit der höchsten Sterblichkeit. Eine durchschnittliche Grippewelle kostet laut einem Bericht des neuen HausArzt-PatientenMagazins rund 10.000 Menschen das Leben, in manchen Wintern sind es doppelt so viele. Einen guten Schutz vor der Grippe bietet die alljährliche Impfung, deren Akzeptanz allmählich steigt. „In der vorletzten Saison hatten wir ein Hoch, als rund 30 Prozent der Jüngeren und rund 55 Prozent der Senioren geimpft waren“, sagt Dr. Udo Buchholz, Mediziner der Arbeitsgemeinschaft Influenza am Robert Koch-Insitut, Berlin gegenüber dem Magazin. Problematisch sei jedoch noch immer die geringe Durchimpfungsrate gerade des medizinischen Personals. So zeige eine Studie, dass die Sterblichkeit der Bewohner von Altenheimen sinkt, wenn nicht nur die Senioren, sondern auch die Mitarbeiter geimpft sind.
Bei gesunden Erwachsenen mildert die Impfung die Erkrankung in bis zu 90 Prozent der Fälle, und in einer Studie unter Senioren senkte sie das grippebedingte Sterberisiko um die Hälfte.

Das HausArzt-PatientenMagazin ist eine Kooperation des Deutschen Hausärzteverbands und dem Wort & Bild Verlag. Die Oktober-Ausgabe 2007 wird bundesweit in Hausarztpraxen an Patienten abgegeben.
Tipp: Eine private Krankenversicherung hat nicht nur finanzielle Vorteile. Vergleichen Sie Preise und Leistungen - unverbindlich und kostenlos.

Hier klicken, um Vergleich anzufordern

Zurück