Gefahr der Medikamentenabhängigkeit

Laut Arzneimittelverordnungsreport von 2006 verschreiben Ärzte Frauen beinahe doppelt so häufig Psychopharmaka wie Männern. Und auch doppelt so viele Frauen sind abhängig davon, berichtet die Apotheken Umschau.

Eine repräsentative GfK-Umfrage im Auftrag des Gesundheitsmagazins bestätigt, dass Frauen sehr viel häufiger zu Beruhigungs-, Schlaf- und stimmungsaufhellenden Medikamenten greifen als Männer: Fast vier von zehn Frauen (37,0%) haben schon einmal rezeptfreie Beruhigungs- oder Schlafmittel genommen, aber nur jeder fünfte Mann (21,2%) hat dies schon ausprobiert. Ähnlich ist das Verhältnis bei den rezeptpflichtigen Beruhigungsmitteln: Jede fünfte Frau (19,3%) hat ein solches Medikament schon angewandt (Männer: 11,8%) und fast jede zehnte Befragte (8,8%) gab zu, dies gelegentlich auch noch heute zu tun.

Quelle: Eine repräsentative Umfrage des Apothekenmagazins „Apotheken Umschau“, durchgeführt von der GfK Marktforschung, Nürnberg bei 2.037 Personen ab 16 Jahren.

Das Gesundheitsmagazin Apotheken Umschau 6/2007 B liegt in den meisten Apotheken aus und wird ohne Zuzahlung zur Gesundheitsberatung an Kunden abgegeben.

Tipp: Eine private Krankenversicherung hat nicht nur finanzielle Vorteile. Vergleichen Sie Preise und Leistungen - unverbindlich und kostenlos.

Hier klicken, um Vergleich anzufordern

Zurück