Wahltarife für gesetzlich Versicherte

Zukünftig können gesetzlich Versicherte, bei den Krankenkassen in Deutschland neue Wahltarife abschließen. Dadurch soll mehr Wettbewerb zwischen den unterschiedlichen Krankenkassen ermöglicht werden. Die Krankenkassen und ihre Verbände sind jetzt in der Pflicht zu entscheiden, welche der neuen Tarifmöglichkeiten sie entwickeln und anbieten wollen und welche nicht.

Die Versicherten sollten die neuen Tarifangebote sehr genau auf Chancen und Risiken prüfen und dabei hinterfragen, ob es sich um ein schnell aufgelegtes Lockangebot einer einzelnen Krankenkasse handelt oder um einen solide kalkulierten Tarif, der auch langfristig eine gute und günstige Versorgung sichert. Die ersten Angebote sind nicht automatisch die besten.

Wahltarife binden Versicherte drei Jahre an eine Krankenkasse

Jeder Versicherte, der sich für einen der neuen von den Krankenkassen angebotenen Tarife entscheidet, bindet sich – mit Ausnahme der speziellen Tarife für besondere Versorgungsformen (z. B. Hausarztmodelle, Integrierte Versorgung) - zwangsläufig für drei Jahre fest an die Kasse und den speziellen Tarif. Auch wenn er z. B. nach einem Jahr feststellt, dass der Tarif doch keine gute Wahl war oder die Kasse ihren Beitrag erhöht (oder später einen hohen Zusatzbeitrag nehmen muss), muss der Versicherte in diesem Beispiel noch mindestens zwei weitere Jahre bei der Kasse bleiben. So wurde es mit der Gesundheitsreform grundsätzlich festgelegt. Gerade deshalb sollte jeder Versicherte die Entscheidung für einen Wahltarif mit besonders großer Sorgfalt treffen. Krankenkassen und Versicherte haben miteinander die Verpflichtung, sorgfältig und fair über die Chancen und Risiken zu informieren. Bei einem klassischen Selbstbehalttarif z. B. spart nur derjenige, der gesund bleibt. Für Kranke würde es durch diesen Tarif teurer.

Vielfältige Angebote in Vorbereitung

Um eine gute Angebotspalette zu ermöglichen und die einzelnen Betriebskrankenkassen bei der Planung und Kalkulation der verschiedenen Tarife zu unterstützen, war der BKK Bundesverband bereits im Februar als erster Kassenverband beim Bundesversicherungsamt, um die konkreten Möglichkeiten und Rahmenbedingungen für das neue Tarifangebot auszuloten. Denn erst nach Prüfung und Genehmigung durch die Aufsicht dürfen Krankenkassen ihren Versicherten die neuen Wahltarife zugänglich machen. Auf dieser Grundlage werden beim BKK Bundesverband neue Tarife entwickelt und berechnet. Dabei sind solide Arbeit und sorgfältige Kalkulation wichtiger als nur eine schnelle Ankündigung. Denn entscheidend ist, dass am Ende ein gutes Angebot für die Versicherten steht, das viele Jahre hält.

Die einzelnen Betriebskrankenkassen werden ihre konkreten Angebote im Laufe der nächsten Wochen und Monate vorstellen. Von der Aushandlung des Rahmenvertrages zu den Zusatzversicherungen, dem Rabattvertrag für Arzneimittel-Versandhandel bis zur Kooperationsvereinbarungen mit der Fitness-Company hat sich das Verfahren bewährt: Der BKK Bundesverband schafft mit seinen fachlichen Ressourcen im Interesse und im Auftrag vieler Betriebskrankenkassen einen Rahmen, in dem dann die einzelnen Betriebskrankenkassen ihren Versicherten individuelle und qualitativ hoch stehende Angebote machen können. Die Flexibilität der einzelnen Betriebskrankenkassen nutzen, aber auf die Marktmacht im entscheidenden Augenblick nicht verzichten und die Kräfte für Konzeptionen und Verhandlungen bündeln. Dies ist eines der Erfolgsrezepte der betrieblichen Krankenversicherung.

Quelle: BKK Bundesverband

Tipp: Eine private Krankenversicherung hat nicht nur finanzielle Vorteile. Vergleichen Sie Preise und Leistungen - unverbindlich und kostenlos.

Hier klicken, um Vergleich anzufordern

Zurück